Mit dem Doppelachter auf dem Starnberger See

  • DSC02739
  • DSC02741
  • DSC02742
  • DSC02743
  • DSC02744
  • DSC02746
  • DSC02749
  • DSC02750

 

Nachdem der Landshuter RV plant, einige Bootslager so zu gestalten, dass sie ausziehbar sind, hat uns Andreas Fischbach geraten, die Bootslager des Münchner Ruderclub anzuschauen. Er reservierte den Gig-Doppelachter, so dass wir nach der Besichtigung zu einer Seefahrt starten konnten. 8 Landshuter Ruderer fanden sich am Samstag morgen am Bahnhof ein und nach 2 Stunden standen wir in Starnberg auf dem Gelände des MRC und staunten über den heftigen Ruderbetrieb an einem Samstag morgen. Aber endlich waren auch wir mit unserem Schlachtschiff auf Wasser. Der Wetterbericht hat uns zu keiner See-Umrundung mit 45 km animiert und so nahmen wir das Westufer Richtung Roseninsel in Angriff. Wunderschöne Villen sind hier der Blickfang. An der Roseninsel eine kurze Rast, aber anlegen traute ich mich mit dem Achter nicht. Nächstes Ziel war Bernried: vom Museum Puchheim ragt ein hoher Aussichtssteg in den See und macht auf das Museum aufmerksam. Da uns angekündigte Gewitter rieten, die Fahrt nicht zu sehr auszudehnen, kehrten wir um und nahmen den Tutzinger RV als Mögllichkeit in Betracht, eine Mittagspause einzulegen. Als wir uns dem Gelände näherten, glaubte keiner im Boot, dass es dort einen Steg gäbe. Erst ein Schwimmer ermunterte die Besatzung, anzulegen. Und wie man auf dem Bild sieht, hatte unser Achter Platz. Eine gemütliche Tischgruppe nutzten wir, um uns zu stärken und erholen. Alex organisierte als verantwortliche Steuerfrau auch noch Bier. Da uns noch Zeit blieb, steuerten wir von Tutzing aus das Ostufer an, um an einer Segelregatta vorbei (dümpelten mehr als segeln) Leoni und das berühmte Kreuz im See + Gedächtniiskapelle König Ludwigs zu gedenken. Am MRC angekommen, pflegten wir zu erst Boot und Material, dann uns (Dusche, Bad im See, Kuchen und Getränke). Sturmwarnung und aufziehendes Unwetter trieb uns dann wieder Richtung Bahnhof. Ein wunderschöner, harmonischer Rudertag ging trocken und unfallfrei zu Ende.

Vielen Dank an den MRC, dem Tutzinger RV und an alle Mitruderer,
Wally

 

< zurück