Wie schon in den vergangenen Jahren wurde das deutsche Masters-Championat in Werder an der Havel ausgetragen. Ein eingespieltes Organisationsteam und gute Witterungsbedingungen sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Rennen bei jederzeit fairen Bedingungen.

Wie im Vorjahr hatte ich zu den Entscheidungen im Einer der AK C (43-49 Jahre) sowie AK D (50-54 Jahre) gemeldet. Dazu kam noch der Start im Achter der AK C mit meinen langjährigen Partnern aus Berlin und Umgebung. Das sind Frank Klawonn, Toralf Peters und Ralf Brudel vom Masters-Ruderclub Berlin, Stefan Scharf und Wolfram Jakszt vom RC Tegel, Klaus Winter vom Richtershorner RV sowie Mirko Döring und unsere Steuerfrau Andrea Albrecht aus Rüdersdorf.

Am  Samstag früh war der Vorlauf zum C-Einer, den ich problemlos gewinnen konnte. Im Finale am Nachmittag fuhr ich dann auch einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg heraus. Den 2.Platz holte S.Mehl aus Aken vor H. Illgner aus Bremen.

Sonntag am Morgen, im Vorlauf zum D-Einer, qualifizierte ich mich ebenfalls mit einem Sieg für Finale am Nachmittag. Danach war erst mal ein Wechsel auf den Schlagplatz des Achters angesagt. Zu unserem Bedauern hatte nur ein Boot gegengemeldet, der RC am Wannsee / Berlin. Leider kam es für uns und die Zuschauer zu keinem echt spannenden Rennen. Zu klar war der Vorsprung, den wir gleich nach dem Start herausruderten und auf der Strecke ausbauen konnten.

Das härteste Rennen wurde das Finale im Einer der AK D. Schon am Vortag, im Vorlauf zum C-Einer, hatte sich Andreas Odenkirchen vom RV Datteln als starker Gegner erwiesen.  Deshalb entschied ich mich für eine offensive Renntaktik um die Kontrahenten besser zu kontrollieren. Dies konnte ich im Rennen auch voll umsetzen. Im Ziel waren es 4,1 sec. Vorsprung auf A. Odenkirchen, Dritter  wurde J.Klingberg aus Fürstenwalde.

Meine nächste Regatta ist die bayerische Meisterschaft, danach folgt als Höhepunkt die Euro-Masters-Regatta im München.

 

 

< zurück