Starnberg 2010

11. Internationale Deutsche Meisterschaft im 30 min Ergo-Rudern

Mit neun Startern beim Ergocup in Starnberg waren dieses Jahr soviele fleißige RuderInnen aus Landshut am start wie schon sehr lange nicht mehr.

Besonders freut uns das aus der Schülerrudergruppe von Walli Fischbach auch zwei Jungen und Mädchen an den Start gingen.

Mit zwei Siegen wurden auch die ersten Erfolge des noch jungen Jahres eingefahren und der Tatsache Rechnung getragen das die Meister des Sommers beim Rudern im Winter gemacht werden.

Die Ergebnisse im einzelnen:

1. Platz von 4 Starterinnen für Walburga Fischbach in der Alterklasse 60 - 69 Jahre mit 6388m

1. Platz von 2 Startern für Felix Trautner bei den Jungen 11 und 12 Jahre mit 5937m

2. Platz von 12 Starterinnen für Johanna Müller bei den Mädchen 13 und 14 Jahre mit 6590m

 2. Platz von 12 Startern für Florian Aichinger in der Alterklasse 30- 39 Jahre mit 8330m

 2. Platz von 22 Startern für Olaf Klein in der Alterklasse 40- 49 Jahre mit 8606m

 7. Platz von 25 Startern für Matthias Passek bei den Junioren B LG mit 7541m

im gleichen Rennen konnte Simon Passek sein Rennen nicht beenden.

10. Platz von 18 Startern für Matthias Auer bei den Junioren B mit 7412m

16. Platz von 18 Startern für Markus Dirschedl bei den Junioren B mit 6841m

Insgesamt ein sehr Erfolgreicher Wettkampfauftakt für die Landshuter Ruderinnen.

 

  • 0e94f1ff79
  • 1fa12254ec
  • 36f334f4e4
  • 69288f5fe0
  • 6dcec8db20
  • 6e6bf01567
  • 703768e3ec
  • b6856e45f4
  • b9dd6515a5
  • d0754a5901
  • dc35316496
  • f2e3a2f4f4

 

Landshuter Schüler bei Ergo-Regatta in Starnberg

Der Ergometer ist ein Gerät, das Rudern ohne Wasser möglich macht, aber auch ein Gerät, das die Leistungsfähigkeit des Sportlers gnadenlos anzeigt.Wenn das dann 20 Leute gleichzeitig machen, entsteht eine Ergo-Regatta. Meistens werden 2000 m gefahren, aber der Münchner Ruder- und Segelverein hat sich der Langstrecke verschrieben: auf dem Starnberger See den Roseninsel-Achter und in der Halle 30 Minuten Boote auf einer Videoleinwand durch Körpereinsatz auf dem Ergo vorwärts bewegen.

Nachdem in den letzten Jahren die Beteiligung Landshuter Ruderer sich oft nur auf Olaf Klein beschränkte, traten dieses Jahr fast alle Trainingsleute und 2 Mitglieder der Schularbeitsgemeinschaften an. Für diese und ihre Betreuerin Walburga Fischbach war die Veranstaltung Neuland.

Johanna Müller vom Leinberger Gymnsium mußte das 1. Rennen (Mädchen 13 – 14 Jahre) um 9 Uhr bestreiten, also hieß es früh aufstehen.Mit einem furiosen Start erkämpfte sie sich gleich den 2. Platz und konnte diesen gegenüber einem Mädchen aus Passau 30 Minuten lang verteidigen. Teilweise betrug der Vorsprung nur noch wenige Meter, aber die mitgereisten Freundinnen pushten Johanna immer wieder und so konnte sie ihren Vorsprung ins Ziel retten. Mit 6590m hat sie ihre Trainigszeit um 200 m überboten, eine ganz tolle Leistung. Siegerin in diesem Rennen wurde eine herausragende Ruderin aus Erlangen.

Felix Trautner vom Carossa-Gymnasium bestritt das 2. Rennen: Jungen 10 – 11 Jahren. Er hatte sich vorgenommen, in den 30 Minuten 6 000 m zu rudern und rechnete sich damit eine Sieg-Chance auf. Mit 5937 m schaffte er es zwar nicht, aber zum Sieg reichte es doch. Freude strahlend nahm er seine Medaille und das Sieger T-Shirt in Empfang.

In den nächsten Rennen kämpften Marcus Dirschedl (6841m) und Matthias Auer (7412m) im großen Feld der JM B um gute Platzierungen.In diesem Rennen hat ein Ruderer aus Herdecke den 14 Jahre alten Rekord von Konrad Fischbach gleich um 300 m verbessert.

In der Leichtgewichtsklasse der JM B traten Matthias und Simon Passek an. Matthias als jüngerer JM B erkämpfte sich mit 7541m einen 3. Platz, Simon gab nach 3500 m auf.

Walburga Fischbach war im Training ca. 6300 m gefahren, 6380 m wurden es dann dank der Unterstützung durch den Trainer des Vereins, Michael Kolbeck und der Vereinsjugend. Diese Leistung sicherte den Sieg in der Abteilung Frauen 60 – 69 Jahre.

Matthias Kolbeck schaffte den 2. Platz im JM B Lg, Florian Aichinger mit 833m einen tollen 2. Platz bei den Männern 30 – 39 Jahre. Olaf Klein stellte seine Leistungsfähigkeit mit 8606 m unter Beweis und erreichte damit einen 2. Platz bei den Männern 40 – 49 Jahren.

Fazit eines Neulings:

30 Minuten zu hause Ergometer fahren, für jeden machbar. 30 Minuten Ergo-Regatta: ein harter Kampf gegen den inneren Schweinehund, aber ein unglaubliches Glücksgefühl wenn du es geschafft hast.

Walburga Fischbach

 

< zurück